welcher Haartyp sind Sie?

30.11.2012 – 16:17

Es gibt unzählige Pflegeprodukte im Handel für unsere Haare. Angefangen bei Shampoos für feines Haar, trockenes Haar, coloriertes Haar, Anti-Schuppen Shampoos und Volumenshampoo. Bei den Spülungen und den Haarkuren ist es ähnlich, für jeden erdenklichen Haartyp gibt es Produkte.

Aber auch das beste Produkt kann nicht den gewünschten Effekt erzielen, wenn man es bei den falschen Haartypen anwendet. Als erstes muss man also herausfinden welcher Haartyp man ist. Im allgemeinen unterscheidet man fünf verschiedene Haartypen.

Das trockene Haar: das Haar ist spröde, glanzlos, widerspenstig und vor allem brüchig. Oft entwickeln sich beim Kämmen elektrostatische Entladungen.

Das fettige Haar: Das Hauptproblem von fettigen Haaren liegt auf der Kopfhaut. Denn anderes als bei einer „normalen“ Kopfhaut, produziert diese mehr Talg. Der Talg lässt dann das Haar strähnig und fettig aussehen. Meist tritt fettiges Haar bei feinem Haar auf.

Das feine Haar: Feine Haare wirken meist ohne Halt und ohne Volumen. Das liegt daran, das der Durchmesser des feinen Haares mit 0,02 bis 0,04 Millimeter, gerade mal die Hälfte von dem eines normalen Haares (0,05 bis 0,07 Millimeter) ist.

Das strapazierte Haar: Die Haaren wirken kraftlos und kaputt. Spliss und Trockenheit machen das Haar glanzlos. Das umfasst alle Haare, welche einer Dauerwelle, Coloration oder sonstige für Haar schädigenden Einflüssen dauerhaft ausgesetzt sind.

Die Schuppen: Auch hier liegt das Problem, ähnlich wie bei fettigen Haaren, auf der Kopfhaut.Meist entstehen Schuppen durch eine übermäßige Reizung der Kopfhaut. Die Reizung der Kopfhaut kann durch äußere Einflüssen oder durch Rückstände von nicht gründlich ausgespülten Haarpflegemitteln sein. Unangenehm ist der meistens mit Schuppen verbundene  Juckreiz.

Wenn Sie jetzt wissen, welcher Haartyp auf Sie zutrifft, können sie ganz entspannt die richtigen auf ihren Haartyp abgestimmten Produkte kaufen. Denn nur mit dem richtigen Pflegeprodukt, tritt auch der gewünschte Effekt ein.


Haarwachstum beschleunigen durch Kieselerde

30.11.2012 – 16:17

Kieselerde und Bierhefe – diese zwei Begriffe werden oft im Zusammenhang mit einem Beschleunigen des Haarwachstums genannt. Aber warum?

Kieselerde besteht zu 80 % aus Kieselsäure. Und genau diese Kieselsäure macht die Kieselerde so besonders, denn die Kieselsäure enthält zu einem Drittel Silicium. Silicium ist ein Spurenelement, und führt dazu, dass das Haar aus der Wurzel heraus dicker wächst. Dies ist übrigens auch schon wissenschaftlich untersucht und bestätigt wurden. Silicium bewirkt also, dass die Haare auch „verdickt“ werden.

Kieselerde spielt aber nicht nur für die Haare eine wichtige Rolle, sondern im gesamten Körper. Es ist ein wichtiger Nähr- und Aufbaustoff für unsere Knorpelmasse, unser Bindegewebe und für Haut, Nägel und natürlich Haare.  Durch die Versorgung mit den Nährstoffen aus der Kieselerde wächst das Haar also schneller, gesünder und wird von der Wurzel an kräftiger.

Ein anderes Hausmittel ist die Bierhefe. Eigentlich ein Nebenprodukt der Bierherstellung, hat die Bierhefe schon seit vielen Jahren den Ruf als wirksames Naturheilmittel. Grund hierfür: die Bierhefe ist ein Naturprodukt, welches den höchsten Vitamingehalt an B1 hat. Doch auch andere B-Vitamine lassen sich in der Bierhefe finden, ebenso 16 Aminosäuren und viele Mineralien und Spurenelemente. Somit hat die Bierhefe fast den gleichen Effekt wie die Kieselerde: die Haare wachsen schneller und kräftiger von der Haarwurzel.

Und wer sich nach dem Mondkalender richten will: Haare sollten immer bei zunehmenden Mond geschnitten werden. Das Ergebnis soll schöneres und schnell wachsendes Haar sein.

Für die Mond-These gibt es keine wissenschaftlichen Beweise. Aber für die Kieselerde und die Bierhefe gibt es zahlreiche wissenschaftliche Beweise, die bestätigen, dass die Haare schneller wachsen durch die Einnahme.


Wodurch wachsen Haare schneller?

30.11.2012 – 16:16

Die letzte These für die Beschleunigung des Haarwachstums lautet ja:  Kieselerde, Vitamine und Bierhefe.

Nun sind Vitamine ja grundsätzlich wichtig für gesunde Haare und vor allem für eine gesunde Kopfhaut. Denn die richtige vitaminreiche Ernährung spielt eine große Rolle. Wissenschaftlich ist es bereits erwiesen, dass Haare die für sie notwendigen Wirkstoffe nicht durch äußere  Pflegeprodukte aufnehmen. Die Haarwurzeln beziehen die Wirkstoffe ausschließlich aus Nährstoffen aus dem Blut

Zum Beispiel Vitamin A und Vitamin C sind wichtig für das Wachstum von Haaren, denn sie sorgen dafür, dass das Haar kräftig wächst und geschmeidig bleibt. Das wichtige Vitamin A findet man in Karotten, Milch und Paprika. Vitamin C findet man in Citrusfrüchten, aber auch in vielen Gemüsesorten.

Für Haare ohne Splies und mit mehr Glanz ist das Vitamin H, auch Biotin genannt, wichtig, Es sorgt dafür, dass die Schuppenschicht der Haare sich enger zusammenschließt. Also für mehr Glanz in den Haare, sollte sie viele Milchprodukte, Fleisch, Vollkornprodukte und Nüsse essen. Fleisch ist aber nicht nur für das Biotin bekannt, es ist auch ein wichtiger Lieferant von Eisen. Ohne Eisen gäbe es kein Wachstum in den Haarwurzeln. Eisenmangel kann auch ein Hauptgrund für Haarausfall sein.

Vollkornprodukte, Trockenobst, Hülsenfrüchte sollten Sie vermehrt zu sich nehmen, wenn ihr Haar fein und brüchig ist. Das darin enthaltene Spurenelement Kupfer sorgt für eine intakte Haarstruktur. Aber auch Kartoffeln, Getreideprodukte und Sojaprodukte sollten auf einem gesunden Speiseplan stehen. Diese Produkte enthalten viel Eiweiß, und das ist wichtig um das Haar von innen zu kräftigen.

Also kann man den Haarwachstum mit Vitaminen zwar nicht beschleunigen, aber mit der richtigen vitaminreichen Ernährung stärkt man das Haar bereits von Grund auf.


kann man das Haarwachstum beschleunigen?

30.11.2012 – 16:16

Wann immer eine Frau einen Wandel durchmacht, verändert sich zu erst ihre Frisur. Manch eine Frau schneidet sich in einem unbedachten Augenblick ihre langen Haare ab und spätestens nach dem Verlassen des Friseursalons überkommt Sie ein reumütiges Gefühl. Und dann versucht man beziehungsweise „Frau“ mit allen Möglichkeiten die sich bieten, die Haare zum Wachsen anzuregen. Aber gibt es wirklich Mittel und Wege das Haarwachstum zu beschleunigen?

Ein Volksweisheit besagt ja, dass die Haare schneller wachsen, wenn man regelmäßig die Haarspitzen schneidet. Eigentlich ja unlogisch, denn wenn ich immer die Spitzen schneide kürze ich ja die Haare automatisch – oder? Richtig ist, dass nur gesunde und kräftige Haare wachsen können. Die Spitzen der Haare zu kürzen, wirkt Haarspliss vor und ist somit nur als Ergänzung zu gesunden Haaren anzusehen. Denn was nützen schon lange Haare, wenn diese total kaputt sind.

Auch im Freundeskreis gibt es unterschiedliche Ansichten. Die einen schwören darauf, dass nur Haare schneller wachsen, die ohne Stylingprodukte auskommen. Die Haare sollen dadurch nicht unnötig beschwert werden und somit wesentlich schneller wachsen. Für mich klingt diese These allerdings etwas unlogisch und ich glaube das sich diese These auch nicht belegen lässt.

Die zweite These in meinem Bekanntenkreis lautet, wasche deine Haare nur noch einmal in der Woche. Grund hierfür: das Shampoo belastet die Kopfhaut und strapaziert diese unnötig. Ich habe mir da natürlich meine Gedanken gemacht. Was machen Frauen, die zu fettigen Haaren neigen? Sollen die nun eine Woche „triefend“ herumlaufen? Gibt es nicht unzählige Shampoos auf dem Markt die nicht aggressiv sind zur Kopfhaut? Also obwohl diese These zwar auf den ersten Blick etwas logischer als die erste erscheint, ist das wohl nicht der richtige Weg für jeden.

Die dritte und letzte These lautet Kieselerde, Vitamine und Bierhefe. Auch dazu habe ich mich mal schlau gemacht. Also schaut nächste Woche wieder vorbei.


Haarspliss muss nicht sein

31.10.2012 – 13:55

Viele Frauen träumen von langen Haaren und hegen und pflegen diese. Doch in den meisten Fällen stellt sich dann der sogenannte Haarspliss ein. Doch wie kommt es dazu und was kann man dagegen machen?

Spliss tritt immer an den Haarspitzen auf, da diesen den mechanischen Belastungen am stärksten ausgesetzt sind. Nur mal als Beispiel: Sie haben schulterlanges Haar und tragen dies auch gern offen. Nun stoßen die Haare immer auf die Schultern und durch genau diese Reibung wird die äußere Haarschicht abgestoßen und die Haare spalten sich.

Aber auch zu heißes Föhnen kann die Haare und ganz speziell die Haarspitzen austrockenen lassen und so Spliss begünstigen. Wer zu Haarspliss neigt, sollte am besten die Haare an der Luft trocknen lassen. Das ist der einfachste und auch der haarschonendste Weg. Sollten Sie dennoch zum Föhn greifen, dann bitte ein Hitzeschutz-Spray auf die Haare auftragen.

Eine Haarkur sollte bei der richtigen Haarpflege immer einmal pro Woche angewendet werden. Gerade wenn Sie zu Spliss neigen oder diesen schon haben, sollten Sie unbedingt diesen Rat befolgen. Massieren Sie die Haarkur ein- bis zweimal pro Woche auf die Haarspitzen und lassen Sie die Haarkur richtig einwirken. Danach allerdings alles gut ausspülen.

Allerdings gibt es auch Frauen, die jeden Trick und Tips angewendet haben und trotzdem nicht Splissfrei sind. Tja hier die schlechte Nachricht: es ist wissenschaftlich schon bewiesen, das manche Frauen zu Spliss neigen, da dieser in der eigenen Veranlagung, also der eigenen Haarstruktur, vorhanden ist.


die Haarkur gegen trockene Haare

31.10.2012 – 13:55

Wir werden gern von der Sonne verwöhnt, allerdings stellt die Sonne für unsere Haare eine wirkliche Belastungsprobe dar, gerade jetzt im Hochsommer. Denn die Haare trocknet unsere Haare zu sehr aus und begünstigt dadurch Spliss und Haarbruch.

Um trockene Haare zu reparieren gibt es spezielle Feuchtigkeits-Shampoos, die mit einer Extra-Portion Feuchtigkeit ausgestattet sind im Gegensatz zu ganz normalen Shampoos. Ebenso gibt es auch feuchtigkeitsspendende Spülungen. Und wer seinen Haaren eine Extra-Portion Pflege gönnen will, der spendiert seinen Haaren eine reichhaltige Haarkur. Die Pflegestoffe einer Haarkur gelangen dicht in das Innere des Haares und können eventuell entstandende Schäden sofort reparieren.

Nun sind die käuflichen Pflegeprodukte sehr gut, aber manchmal möchte Frau ja auch gern mal selber etwas mixen. Dann lesen Sie mal meine Vorschläge für eine reichhaltige Haarkur, die jedem trockenen Haar hilft.

Wenn Sie eine reife Avocado gerade zur Hand haben, dann lösen Sie mit einem Löffel das reife Fruchtfleisch heraus und verrühren Sie diese mit zwei Esslöffenln Sonnenblumenöl und einem halben Teelöffel Zitronensaft zu einem cremigen Brei. Aber um Klumpen im Brei zu vermeiden, sollten Sie schon im Vorfeld das Fruchtfleisch der Avocado mit einer Gabel zerdrücken.

Der Brei ist nun fertig – ohne Klumpen – dann waschen Sie vor der Anwendung erstmal wie gewohnt die Haare und kneten diese leicht trocken. Nun wird der Brei gründlich auf dem gesamten Haar aufgetragen. Zur besseren Wärmewirkung sollten Sie den Kopf danach mit einem Handtuch abdecken. Auch Frischhaltefolie hat sich schon bewährt und kann genommen werden. Wenn alles für ungefähr 15 Minuten eingewirkt hat, wird alles mit lauwarmen Wasser gründlich ausgespült. Sie werden sehen, ihre Haare haben deutlich mehr Feuchtigkeit, natürlichen Glanz und werden geschmeidiger.


verwöhnen Sie Ihre Haare

31.10.2012 – 13:54

Jetzt nach dem Sommer ist unser Haar ausgetrocknet und strapaziert. Gönnen Sie sich und Ihren Haaren mal das volle Verwöhnprogramm und machen es so widerstandsfähiger  für den bevorstehenden Winter.

Mit dem Pflegeprogramm können Sie bereits unter der Dusche anfangen. Lassen Sie lauwarmes Wasser vom Scheitelpunkt aus über ihren Körper prasseln. Sie werden sehen, sie sind danach wesentlich entspannter. Warum? An der höchsten Stelle des Körpers, also am Scheitelpunkt, befinden sich viele Nervenenden, die durch das Wasser und den leichten Druck stressauslösende Impulse durch den Körper senden. So kurbeln Sie die durch Stress oder auch durch Schlafmangel beeinträchtigte Durchblutung an. Nach der Dusche werden Sie sehen, dass ihre Haut wesentlich rosiger wirkt und ihr Haar gesünder aussieht.

Ebenfalls gut für Kopfhaut und Haare ist eine Kopfmassage. Am besten können Sie die Massage mit Jojobaöl oder Sesamöl durchführen. Beginnen Sie mit der Massage immer an den Schläfen. Die Fingerspitzen sollten senkrecht auf dem Kopf sitzen. Kreisen Sie dann mit den Finger, einen leichten Druck ausübend, aufwärts bis zur Scheitelmittel. Und von dort aus langsam bis zum Nacken herunter. Wenn Sie bei der Massage Öl verwendet haben, sollten Sie diese selbstverständlich nach der Massage auswaschen.

Und als Abschluß des Verwöhnprogramms gönnen Sie ihren Haaren eine reichhaltige Haarkur. Diese legt sich um die Haare und schützt so ihr Haar vor äußeren Umwelteinflüssen.


Ein Haarspray für alle Fälle

31.10.2012 – 13:53

Ursprünglich dachte ich immer Haarspray wäre nur zum Fixieren der Frisur gedacht. Aber nun habe ich ein Haarspray entdeckt, dass eben mehr kann als nur der Frisur den gewünschten Halt zu geben.

Bei meiner Neuentdeckung wirbt der Hersteller damit, dass dieses Haarspray mit einer Hochleistungs-Formel mit Repair-Komplex ausgestattet ist. Dieser Repair-Komplex verspricht nach der Anwendung gesund aussehendes und geschmeidiges Haar. Außerdem soll es das Haar vor dem unerwünschten Austrocknen schützen. Nach den ganzen vielversprechenden Angaben, habe ich es natürlich gekauft und ausprobiert.

Jetzt nach fast einem Monat Dauergebrauch kann ich Euch sagen, die angegebenen Versprechen haben sich alle erfüllt. Im Klartext – meine Haare sind wirklich nicht mehr so strohig nach dem Gebrauch. Das Haarspray lässt sich auch problemlos am Abend wieder herausbürsten, was ja leider nicht bei allen Produkten der Fall ist. Auffallend ist, dass meine Haare auch nicht mehr so verkleben und die Frisur viel natürlicher erscheint. Mal ganz davon abgesehen, dass der Halt darunter nicht leidet, den meine Frisur sitzt den ganzen Tag perfekt.

Ich werde mich jetzt mal umsehen nach dem entsprechenden Repair Mousse aus der gleichen Serie. Mein Fazit über das Haarspray: empfehlenswert. Denn du hast den gleichen Halt wie bei herkömmlichen Produkten, pflegst aber auch deine Haare gleichzeitig mit der Anwendung was deine Haare dir danken in dem sie wirklich glänzen und weich sind.


Die richtige Pflege für Locken

30.09.2012 – 23:25

Wenn man Frauen nach ihrer Traumfrisur fragt, dann fällt die Wahl meist auf eine wallende Lockenpracht. Locken stehen immer noch für jugendliche und selbstbewusste Frauen, die einen Hauch Romantik umgibt. Viele Männer sehen Frauen mit einer wallenden Lockenmähne unbewusst nach. Aber leider ist nicht jede Frau mit Naturlocken bedacht worden. Und um der Natur nachzuhelfen, kann man sich heute auf unzählige Arten Locken verschafffen. Ob es nun die Dauerwelle ist oder der Lockenstab, der Pflegeaufwand für die Lockenpracht ist die gleiche.
Denn auch die schönsten Locken wollen gepflegt sein. Der Handel bietet sogar schon ein Lockenshampoo an, dieses begünstigt die Formung der Haare und sorgt dafür, dass die Locken nicht durch die Haarwäsche ihre Sprungkraft verlieren. Ebenso wichtig für die optimale Pflege von Locken ist eine anschließende Spülung. Die Spülung macht die Locken geschmeidiger und verleiht ihnen einen natürlichen Glanz.
Nach dem Waschen sollten die Locken am besten luftgetrocknet werden. Sollte das, aufgrund der Witterung oder aus Zeitgründen, nicht gehen – so benutzen sie bitte immer eine Rundbürste und eine entsprechendes Hitzeschutzspray. Das Hitzeschutzspray legt sich wie ein Schutzfilm über die Haare. Dieser Schutzfilm hilft ihren Haaren gegen die Austrocknung durch die Föhnhitze. Im Sommer hält dieser Schutzfilm sogar die schädlichen UV-Strahlen ab. Ein weiterer Pluspunkt des Hitzeschutzspray´s ist, das es auch Vorbeugend gegen Spliss ist, der ja bekanntlich durch trockene Haare gefördert wird.
Beim Föhnen achten Sie bitte darauf, das keine Lockenfrisur über den Kopf oder durcheinander geföhnt werden sollte, denn dann „verhakeln“ sich die Locken und wirken danach kraus und ungepflegt.
Wenn man diese kleinen Ratschläge beherzigt, hat man lange seine Freude an einer lockigen Haarpracht – egal ob auf natürlicher Weise entstanden oder nachgeholfen.


Mehr Volumen

30.09.2012 – 23:24

Viele Frauen haben das Problem, das sie feine Haare haben. Ich habe leider auch diese Problem, aber mit ein paar Tricks kommt auch ohne aufwändiges Stylen am Morgen etwas Volumen ins lasch herunter hängende Haar zurück.

Am frühen Morgen habe ich meist keine Lust und auch keine Zeit mir die Haare komplett zu waschen und zu föhnen – nur damit meine langen Haare nicht öde herunterhängen. Also habe ich mir ein Volumen-Spray gekauft. Das sprühe ich auf das trockene Haar und massiere es für einige Sekunden in den Ansatz. Die Deckhaare, vor allem am Oberkopf, drehe ich anschließend über eine Rundbürste und föhne sie kurz heiß an. Wichtig – nur kurz! Sonst schädigt man die Haarstruktur durch die Föhnhitze und die Haare trocknen zu sehr aus. Also kurz heiß anföhnen und dann mit der Kaltsstufe des Föhns abkühlen.

Wenn ich allerdings mal Lust auf Wellen habe und ausreichend Zeit am Abend, dann mache ich diese Frisur. Die Haare wie gewohnt waschen und trocken frottieren. Dann setze ich mich hin und flechte kleine Zöpfe in das nasse Haar. Meine Tochter ist dafür sehr zu begeisteten und ich dankbar für meinen kleinen Helfer. Wenn alle Zöpfe geflochten sind, dann wird alles mit Haarspray fixiert und über Nacht drinnen gelassen. Am nächsten Morgen werden die geflochtenen Zöpfe nur mal ganz kurz über das Glätteisen gezogen und kurz angewärmt. Danach alle Zöpfe aufmachen und wild mit den Händen durchwuscheln. So hat man Volumen mit Wellen. Das mache ich aber auch nur wenn ich mal wirklich Zeit habe, am Abend wie auch am Morgen.

Für das ganz eilige Styling nehme ich Puder. Dazu nehme ich mehrere eng anliegende Scheitel am Oberkopf und trage am Ansatz den Puder auf. Dann wird alles gut einmassiert mit den Fingern. Der Puder bewirkt, dass die Haare rauer werden. Durch diesen Effekt verhaken sie sich und sehen optisch fülliger aus.